Clicktags in HTML-Werbemittel implementieren

Beitragsbild (c) Marek Levák @ unsplash

  „Das Clicktag fehlt“, „Das Clicktag ist falsch – das Banner wurde abgelehnt“ – Sind Sie frustriert, dass Ihr schön animiertes HTML-Banner nicht ausgespielt wird, nur weil ein bestimmtes „Clicktag“ nicht passt? Dann kann Ihnen dieser Beitrag weiterhelfen! Was ist ein Clicktag? Wo lande ich, wenn ich auf ein Banner geklickt habe? Das definiert das Clicktag, eine im Code implementierte Variable, die die Landingpage-URL des Werbemittels beinhaltet. Wenn ein Banner nicht klickbar ist, können die Erfolge schlecht gemessen werden. Das Clicktag dient also vor allem dem Kampagnen-Tracking und sollte nicht hartkodiert sein.    Wie ein Code-Schnipsel für Clicktag aussehen kann   Wie baue ich ein Clicktag ein? Wie so oft müssen Sie zuerst die Frage klären, wie bzw. wo Ihr Werbemittel ausgespielt wird. Für welche Plattform? Welcher Publisher? Denn leider gibt es keine Lösung für alles.  Klassische Kampagnenbuchung verlangt oft den iab Standard, wohingegen Plattformen für Programmatic Marketing wie Display & Video 360 andere Richtlinien vorschreiben. Verlangen Sie in dem Fall nach einer genauen technischen Spezifikation, um unnötigen Aufwand zu vermeiden!   Copy + Paste ist hier der Trick Anbei finden Sie einige Implementierung Guides mit Links zu der jeweiligen Dokumentation (ja, es ist schon alles da). Einfach die veröffentlichte HTML-Datei aufmachen und die Code-Schnipsel zwischen die richtigen Tags einfügen:    Last but not least  Es ist wichtig, wo das Werbemittel gehostet ist!  Wenn Sie z.B. ein Banner für Kurier bauen, der Deal jedoch über Display & Video 360 läuft, müssen Sie das Clicktag nicht nach dem iab Standard, sondern den Richtlinien von Google einbauen.   Haben Sie noch weitere Fragen? Wir beraten Sie gerne in Planung und Erstellung digitaler Werbemittel! 

Hinterlassen Sie einen Kommentar: