Facebook Conversions API – Zukunftsorientiertes & browserunabhängiges Tracking

Datenschutz ist für viele NutzerInnen ein wichtiges Thema. Standardmäßige Ad Blocker oder Apples ITP (Intelligent Tracking Prevention) gehören längst zu den täglichen Herausforderungen eines Werbetreibenden. Bis 2022 werden 3rd Party Cookies in den weltweit am meisten genutzten Browsern ganz Geschichte sein. Im Werbekosmos alles andere als ideal, denn ohne verlässliche Browserdaten ist keine konsistente Verfolgung der Customer Journey möglich. Ergo: weniger effiziente Kampagnen. Facebook packt das Problem an der Wurzel und bietet über die Conversions API ein Business Tool zur zuverlässigen und sicheren Erfassung von Daten.

Wie funktioniert die Conversions API?

Die Conversions API (CAPI) ist eine von Facebook entwickelte Lösung um Daten-Tracking browserunabhängig – und vor allen Dingen – verlässlicher zu machen. Dies ermöglicht das, zukünftig notwendige, Cookieless-Targeting. Durch die CAPI werden die erfassten Events über die Website verarbeitet, an den Kundenserver gesendet und anschließend über die API an die Werbeplattform übermittelt. Im Gegensatz dazu übergibt im klassischen clientseitigen Tracking der Browser die Daten an facebook, wodurch aufgrund von Ad Blockern die Signalqualität der Daten an Validität verliert oder Informationen verloren gehen können. facebook Conversions API   Bildkommentar: Voraussichtlich wird die CAPI den Pixel eines Tages ablösen, vorübergehend wird aber empfohlen, sie parallel neben dem Pixel zu implementieren.

Die Vorteilswelt der Conversions API

Die direkte Datenverarbeitung über den Kundenserver minimiert den Signalverlust gegenüber der Browserverarbeitung um ein Vielfaches. Ein weiterer, daraus resultierender Vorteil, ist zum einen die Kontrolle welche Daten man an facebook übergibt und zum anderen ein sicherer Austausch. Als Unternehmen bestimmt man wann und welche Daten an facebook übergeben werden und auch in welcher Form. Beispielsweise können Conversions um wertvolle Informationen wie CRM-Daten, Produktmargen oder Offline-Conversions ergänzt werden. Ein klarer Mehrwert, da zum einen die Qualität der Website-Signale erheblich dazu gewinnt und zum anderen Daten genutzt werden, welche das Pixel derzeit gar nicht nicht erfassen kann. Der größte Vorteil besteht demnach darin, die Qualität der Daten und somit die Anzeigenleistung insgesamt deutlich zu verbessern. Facebook gibt an, dass der ROI bei der Implementierung von CAPI eine 150%ige Verbesserung im Vergleich zu Kampagnen darstellt, die nur auf Traffic (Klicks) optimiert werden. Ohne Implementierung der CAPI wird die Optimierung auf Klicks letztendlich die einzige Option für Werbetreibende sein.

Conversions API vs. facebook Pixel

Wie auch der Pixel dient die Conversions API dazu, Userdaten zu erfassen und eine konsistente Verfolgung der Customer Journey zu gewährleisten. Ähnlich dem Pixel- gibt es Standard- und Custom-Conversion-Events, womit wichtige Events wie “Kaufen”, “In den Warenkorb ablegen” & Co. übergeben werden. Aber die Conversions API bietet mehr: Über die Standard Events hinaus können Events wie “Kauf durch Neukunden”, “Qualifizierter Lead” oder in etwa “Abonnement für X Monate abgeschlossen” verfolgt werden. Dadurch können noch performantere Kampagnen aufgesetzt werden, die auf unternehmensspezifische Ziele optimiert werden. Grundsätzlich besteht die Option, die API ohne oder, wie empfohlen, gemeinsam mit dem klassischen Pixel zu integrieren. Das Pixel und die API bilden ein perfektes Duo, wodurch Targeting, Messung und letztendlich Geschäftsziele perfekt optimiert werden können. Achtung: Werden dieselben Webaktivitäten über das Pixel und die API erfasst, so ist eine Deduplizierung der Daten notwendig. Die Integration kann über unterschiedliche Varianten stattfinden: über ein Plugin, über den server-side Google Tag Manager oder direkt auf einem eigenen Server.

Fazit

Unter der Voraussetzung einer sauberen Implementierung verspricht die Conversions API wesentlich mehr Effizienz und eröffnet großes Potential für datengetriebene Kampagnen: Kundenverhalten besser verstehen, die richtige Zielgruppe ansprechen und erlebnisorientierte Optimierung – mit besseren Daten zum besseren ROI. Angesichts der Tatsache, dass die meisten Browser mit 2022 den Cookie-Support deaktivieren ist die Implementierung der CAPI somit unserer Meinung nach eine Pflicht (für datengetriebene Kampagnen) bei der wir Sie gerne beraten oder auch unterstützen.

Kontaktieren Sie unsere Experten: kontakt@e-dialog.at

Hinterlassen Sie einen Kommentar: